MITTEL AUS DEN BUND-LÄNDER-STÄDTEBAUFÖRDERPROGRAMMEN FÜR DEN BAYERWALD

Über 2,4 Mio. Euro aus den Programmen "Stadtumbau" und "Aktive Zentren"

25.06.2019

Neben dem Städtebauförderprogramm des Freistaats, der im Jahr 2019 rund 209 Mio. € für 466 Maßnahmen in 392 Städten und Gemeinden ausgibt, gibt es auch noch verschiedene Bund-Länder-Städtebauförderprogramme. Von den Städtebauförderprogrammen „Aktive Stadt- und Ortsteilzenten – Leben findet Innenstadt“ und "Stadtumbau 2019" profitieren in diesem Jahr die Landkreise Regen und Freyung-Grafenau mit Mittel in Höhe von Insgesamt 2,43 Mio. Euro.

Als Programm mit ganzheitlichem Ansatz leistet Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzenten – Leben findet Innenstadt“ in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Privaten einen wichtigen Beitrag neue städtebauliche Qualitäten herzustellen und die Funktionsvielfalt in den zentralen Versorgungsbereichen nachhaltig zu stärken. „Ziel ist es, Öffentlichen Raum in den Stadt- und Ortszentren aufzuwerten und Stadtbaukultur sowie stadtverträgliche Mobilität zu pflegen“, so MdL Max Gibis. „Wir können alle Kommunen nur dazu ermuntern, Maßnahmen über die verschiedenen Bund-Länder-Städtebauförderprogramme zu beginnen und abzuwickeln. Die Förderbedingungen sind zurzeit besser denn je.“ in diesme Jahr erhält Viechtach 200.000 € Fördergelder, die in die Aufwertung der Altstadt fließen.

Über das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzenten – Leben findet Innenstadt“ stehen im Jahr 2019 rund 34,5 Mio. Euro zur Verfügung, welche in insgesamt 93 Städte und Gemeinden in ganz Bayern fließen. Nach Niederbayern gehen in diesem Jahr 6,263 Mio. Euro in insgesamt sieben verschiedene Maßnahmen in sieben verschiedenen Kommunen.

Das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm "Stadtumbau" bietet gerade für die Kommunen Chancen, die vor umfassenden Erneuerungsprozessen stehen und die Attraktivität der Ortskerne steigern wollen. „Die Förderschwerpunkte sind im Jahr 2019 auch wieder die bauliche Anpassung der städtischen Infrastruktur, die Wiedernutzung von Industrie- und Gewerbebrachen, die Verbesserung des öffentlichen Raums und die Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung“, so MdL Max Gibis weiter und ergänzte noch, dass das Stadtumbauprogramm einen wichtigen Beitrag zur Flächenaktivierung und Stärkung der Stadt- und Ortsmitten beiträgt.

Aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Stadtumbau 2019“ erhält die Stadt Freyung insgesamt 1,66 Mio. Euro für die Aufwertung des Stadtkerns, die Stadt Waldkirchen 450.000 Euro ebenfalls für die Aufwertung der Altstadt, die Stadt Grafenau 80.000 Euro für eine Maßnahme in der Altstadt und Spiegelau 40.000 Euro für eine Maßnahme im Ortskern.

Der Freistaat Bayern und der Bund unterstützen in diesem Jahr im Rahmen des Programms „Stadtumbau“ insgesamt 130 bayerische Städte und Gemeinden mit Fördermitteln in Höhe von rund 61 Mio. Euro. „Dabei fließen 7,28 Mio. Euro nach Niederbayern in insgesamt 13 Maßnahmen in 13 verschiedenen Kommunen, darunter alleine vier im Landkreis Freyung-Grafenau“, so MdL Max Gibis abschließend.