Dorferneuerung in Röhrnbach schreitet voran

Bürgermeister Josef Gutsmiedl informiert die Landtagsabgeordneten Max Gibis und Dr. Gerhard Waschler

2016-10-31

Über den aktuellen Stand der Entwicklung des Dorferneuerungsprojektes „Außernbrünst-Deching“ informieren: Das war die Intention des Besuches der beiden Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Waschler und Max Gibis in Röhrnbach. Bürgermeister Josef Gutsmiedl nahm sich fast einen ganzen Vormittag lang Zeit, um die beiden Abgeordneten über die Vorgeschichte und Entwicklung aller Dorferneuerungsmaßnahmen in Röhrnbach, insbesondere die aktuelle Maßnahmen in Außernbrünst und Deching, zu informieren.

Bürgermeister Josef Gutsmiedl (2.v.r.) informiert die beiden Landtagsabgeordneten Gibis (l.) und Waschler (2.v.l.) über den Stand der Dorferneuerung

Bürgermeister Josef Gutsmiedl begrüßte die beiden Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Waschler und Max Gibis zusammen mit dem Vorsitzenden des Dorferneuerungsprojektes vom Amt für ländliche Entwicklung (ALE), Peter Hauser, im Rathaus, um über die allgemeine Situation des Marktes Röhrnbach zu informieren. „Insgesamt können wir sehr zufrieden sein. Wir haben wirtschaftlich florierende Unternehmen im Ort, die kommunale Daseinsvorsorge ist absolut gewährleistet und gerade auch bei der ärztlichen Versorgung sind wir sehr gut aufgestellt“, so Bürgermeister Gutsmiedl. „Der Ausbau des schnellen Internets läuft und demnächst wird es sogar den ersten Zugangspunkt des BayernWlan geben, dessen Einrichtungen der Freistaat Bayern finanziert“.

Im Anschluss an die allgemeinen Informationen zum Markt stellte der Bürgermeister die Eckpunkte des Dorferneuerungsprozesses der Gemeinde vor. „Parallel zur Städtebauförderung im Hauptort Röhrnbach waren vier Flurbereinigungsverfahren in Wilhelmsreut, Praßreut, Harsdorf und Kumreut in den 1980er und 1990er Jahren mit einer Vielzahl an Dorferneuerungsmaßnahmen gelaufen. Seit 2005 wurden dann die ersten Maßnahmen der Dorferneuerung Außernbrünst-Deching verwirklicht und nach einer Pause in den letzten Jahren läuft jetzt die Dorferneuerung nun weiter“, so Bürgermeister Gutsmiedl. „Dabei profitieren wir von einer Sonderstandortförderung im Landkreis Freyung-Grafenau, wodurch wir einen um 10 Prozentpunkte höheren Fördersatz bekommen. Allerdings müssen die Kommunen die Kosten ihrer Dorferneuerungsmaßnahmen momentan wegen der hohen Anzahl an Maßnahmen in ganz Bayern einige Zeit lang vorfinanzieren, bestätigte auch Peter Hauser vom ALE. Die beiden Abgeordneten Waschler und Gibis sind sich der Situation bewusst und versprachen, sich für Mittelerhöhungen für das Amt für ländliche Entwicklung einzusetzen.

Bei der anschließenden Ortsbegehung in Außernbrünst stieß noch der örtliche Dorferneuerungsbeauftragte Richard Dirndorfer dazu, der selbst auch kräftig in sein Landhotel Brandlhof in Außernbrünst investiert hatte. Zusammen mit den beiden Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Waschler und Max Gibis besichtigte Bürgermeister Josef Gutsmiedl und Richard Dirndorfer die Bereiche der Dorferneuerungsmaßnahme. „Wir haben die Gelegenheit genutzt und bereits jetzt Leerrohre für den Ausbau der DSL-Leitungen im Rahmen des Breitbandförderprogrammes eingezogen sowie auch Wasser- und Abwasserleitungen saniert bzw. erneuert“, erklärte Gutsmiedl, „sogar Erdgasleitungen werden mitverlegt, so dass hier nun Anschlussmöglichkeiten bestehen.“ „Erfreulich ist auch, dass rein rechnerisch für jeden Euro durch die öffentliche Hand ein Euro von privaten Anwohnern investiert wird, um die Dorferneuerungsmaßnahme entsprechen zu begleiten“, ergänzte Robert Dirndorfer.

Die beiden Landtagsabgeordneten zeigten sich sehr beeindruckt von der Entwicklung der Dorferneuerung in Außernbrünst-Deching. „Alleine aufgrund der hohen privaten Investitionen sieht man, dass das Geld des Freistaates in den Dorferneuerungsmaßnahmen gut angelegt ist“, meinte Dr. Gerhard Waschler. Sein Kollege im Bayerischen Landtag Max Gibis pflichtet ihm bei und lobte vor allem das örtliche Engagement, ohne das eine Dorferneuerung vor Ort nicht verwirklicht werden kann.