Eisstöcke aus Goggersreut für die AIDA

Die Landtagsabgeordneten Max Gibis und Gerhard Waschler unterwegs auf Betriebsbesuchen

2016-10-25

Die Landtagsabgeordneten Max Gibis und Prof. Dr. Gerhard Waschler sind regelmäßig in ihren Stimmkreisen unterwegs, um sich die verschiedensten heimischen Betriebe, die vielen Menschen im Bayerischen Wald einen Arbeitsplatz geben und darüber hinaus für Wertschöpfung in unserer Region sorgen, anzusehen. Dieses Mal waren die beiden Abgeordneten zusammen mit Bürgermeister Josef Gutsmiedl in Röhrnbach unterwegs und haben einen kleinen, aber ganz besonderen Betrieb in Goggersreut besucht.

Manfred Lichtenauer (mitte) liefert Eisstöcke für die AIDA

Der Röhrnbacher Bürgermeister hatte sich bewusst für den kleinen Handwerksbetrieb von Manfred Lichtenauer in Goggersreut im Markt Röhrnbach entschieden, um den beiden Landtagsabgeordneten auch einmal Einblicke in einen Zwei-Mann Handwerksbetrieb zu geben, der trotz seiner geringen Größe Produkte in alle Herren Länder liefert. Zusammen mit seiner Ehefrau Beate betreibt Manfred Lichtenauer im beschaulichen Goggersreut eine kleine Drechslerei- und Faßbinderei. „Neben Fässern für Fleischereien produzieren wir hauptsächlich kleine Zulieferprodukte aus Holz, wie etwa kleine Holznägel“, erklärt Manfred Lichtenauer den beiden Abgeordneten. „Unsere Kunden finden uns dabei hauptsächlich über das Internet“, ergänzt Beate Lichtenauer, die die fertigen Produkte versandfertig macht.

Vor ein paar Jahren hat sich Familie Lichtenauer ein zweites Standbein verschafft. „Aufgrund einer Anfrage haben wir begonnen Eisstöcke aus Holz herzustellen. Mittlerweile verschicken wird die Eisstöcke hauptsächlich nach Holland und sogar bis nach Asien“, gibt sich Manfred Lichtenauer zu Recht ein bisschen stolz. Bis zu 1000 Eisstöcke pro Saison produziert Manfred Lichtenauer mittlerweile, je nachdem wie gut oder schlecht sich der Winter für das Eisstockschießen eignet. „Sogar auf der AIDAprima wird mit unseren Holz-Eisstöcken auf Kunsteisbahnen geschossen“, erzählt seine Frau den Abgeordneten.

Max Gibis und Gerhard Waschler zeigten sich auch von der Tatsache beeindruckt, dass Manfred Lichtenauer ausschließlich Holz aus der Region einkauft und verwendet. „Wir sind immer wieder fasziniert, welche Perlen an kleinen Betrieben es überall im Bayerischen Wald gibt“, waren sich die beiden Abgeordneten einig.