Gibis: "In Neuschönau bewegt sich Einiges"

MdL Max Gibis zu Gast in Neuschönau - Bürgermeister Schinabeck stellt dem Abgeordneten seine Projekte vor

2016-08-03

Gleich zu Beginn des Treffens zwischen Bürgermeister Alfons Schinabeck und dem Landtagsabgeordneten Max Gibis im Neuschönauer Rathaus legt der Bürgermeister eine Liste mit Fördersummen vor, die Neuschönau in den letzten Jahren vom Freistaat Bayern erhalten hat. „Ohne diese Unterstützung der Bayerischen Staatregierung wären die zahlreichen Projekte, die wir in Neuschönau anpacken, nicht möglich. Das muss einmal gesagt werden. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, so Schinabeck.

 

MdL Max Gibis (l.) lässt sich die den neu gebauten Bauhof von Bürgermeister Alfons Schinabeck und Bauhofleiter Lothar Vogl (r.) erklären

Eigentlich wollen der Abgeordnete und der Bürgermeister die neue gebaute Grundschule und den zurzeit noch im Bau befindlichen Bauhof in Neuschönau besichtigen, doch zunächst einmal informiert der Bürgermeister im Rathaus zu den Finanzen der Gemeinde. „Für den Umbau der Schule haben wir 2,5 Mio. € über die Fördermittel im Rahmen des FAG erhalten, in den letzten beiden Jahren haben wir insgesamt 1,6 Mio. € aus den Bedarfszuweisungen des Freistaates bekommen, für den Breitbandausbau haben wir 740.000 € zur Verfügung, weitere 150.000 € bekommen wir aus der Städtebauförderung zur Innenentwicklung. Dazu haben wir noch erhebliche Summen für Projekte der interkommunalen Zusammenarbeit oder über Förderprogramme wir Interreg für unser Holzfest erhalten“, zählt Bürgermeister Alfons Schinabeck auf.

„Für die ganzen Investitionen, wie den Schulneubau, Breitbandausbau, Innenentwicklung und weitere Projekte waren aber auch erhebliche Eigenmittel von ca. 1.5 Mio. € notwendig, die die Gemeinde nur durch eine sparsame Haushaltsführung und höhere Realsteuereinnahmen erwirtschaften konnte“, meinte Bürgermeister Alfons Schinabeck stolz. „Diese Leistungen können sich für eine strukturschwache Gemeinde durchaus sehen lassen“, fügte MdL Max Gibis an.

„Auch zukünftige Projekte werden nur unter Mithilfe und in Zusammenarbeit mit den Förderstellen des Freistaates möglich sein. Dank dieser Unterstützung konnten wir gleichzeitig auch noch 900.000 € an Schulden zurückzahlen“, so Schinabeck. MdL Max Gibis bestätigte, dass es das Anliegen des Freistaates sei, die Kommunen bei der Erledigung ihrer Pflichtaufgaben bestmöglich unter die Arme zu greifen. „Dafür setze ich mich tagtäglich ein.“ Bürgermeister Alfons Schinabeck honorierte diesen Einsatz und machte deutlich: „Das Geld kommt bei den Kommunen an. Und hier spielt es keine Rolle, welche Parteifarbe vor Ort regiert. Wer anpacken will, der wird unterstützt“.

Nach der Unterhaltung über die Kommunalfinanzen führte Bürgermeister Schinabeck den Abgeordneten zunächst durch die generalsanierte Grundschule. „Die Sanierung, die etwa drei Mio. € gekostet hat, ist fast abgeschlossen. Teile des Altbaus werden in den Sommerferien noch abgerissen. Ab nächstem Schuljahr bieten wir mit der Heinz-Teuerjahr-Grundschule als eine von neun Schulen im Landkreis auch eine Ganztagsbetreuung an“, zeigte sich Bürgermeister Schinabeck rundum zufrieden.

Anschließend besichtigten Bürgermeister und Abgeordneter den neuen Bauhof, der fast komplett in Eigenregie gebaut wurde. Er ist zwar noch nicht ganz fertig, doch bereits jetzt lässt sich erahnen, welch großartige Leistung hier vollbracht wurde. „Wir haben hier nur die modernste Technik verbaut. Über ein Terminal im Eingangsbereich bekommen die Bauhof-Mitarbeiter schon morgens ihre Aufträge zugeteilt. Obwohl alles vollautomatisiert ist, haben wir nur 650.000 € verbaut, weil wir vieles in Eigenleistung gemacht haben.“ MdL Max Gibis zeigte sich tief beeindruckt, was hier geschaffen wurde. „Es ziehen alle voll mit, weil sie merken, dass etwas vorwärts geht“, sagt Bauhof-Leiter Lothar Vogl, der zusammen mit dem Bürgermeister die Planung und Durchführung der Bauarbeiten verantwortet. Ob moderne Büros, ansprechende Sozialräume, voll ausgestattete Werkstätten oder aber auch Notfallunterkünfte - der neue Bauhof wird allen Anforderungen gerecht und ist dazu auch noch optimal gesichert.

Weitere Projekte, die Bürgermeister Schinabeck noch in dieser Wahlperiode angehen möchte, sind die Innenentwicklung des alten Bauhof-Geländes, eine Verbindung zwischen Baum-Ei und Dorfmitte, um das Dorfzentrum mit Besuchern zu beleben sowie den Umbau des Rathauses in ein Gemeindezentrum, welcher über KIP-Mittel des Bundes gefördert wird. „Dann soll es aber auch gut sein, denn der Schuldenstand der Gemeinde soll die 2,5 Mio. € Marke nicht überschreiten.“ Der Abgeordnete Max Gibis versprach seine Unterstützung bei allen Projekten und sicherte sein Kommen beim Holzfest vom 19. bis zum 21. August in Neuschönau zu.