"Den Kontakt zu den Kommunen nicht verlieren"

MdL Max Gibis zum Informationsgespräch bei Bürgermeisterin Rita Röhrl in Teisnach

2015-10-27

Um bei den wichtigen Entscheidungen im Innen- und Kommunalausschuss des Bayerischen Landtags den Bezug zur Praxis vor Ort nicht zu verlieren, besucht der Landtagsabgeordnete Max Gibis regelmäßig die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Bayerwald-Kommunen. Vor kurzem hat er sich nun ein Bild von einer der Vorzeige-Kommunen im Bayerischen Wald gemacht. Bürgermeisterin Rita Röhrl gab ihm einen umfassenden Eindruck von der Situation in Teisnach sowie den Herausforderungen mit denen sie konfrontiert ist. „Diese wertvollen Informationen bilden oftmals die Entscheidungsgrundlage für mich bei kommunalen Themen im Landtag“, so MdL Max Gibis.

 

Bürgermeisterin Rita Röhrl beim Gespräch mit MdL Max Gibis im Rathaus

Zu Beginn des Informationsgespräches unterhielten sich Bürgermeisterin Rita Röhrl und MdL Max Gibis über das momentan vorherrschende Thema – die Flüchtlingskrise. Dabei tauschten beide ihre Erfahrungen und Ansichten aus, stimmten aber überein, dass momentan eindeutig Verbesserungen, vor allem hinsichtlich einer funktionierenden Integration sowie der Abwicklung der Abläufe, nötig sind. Anschließend kamen die beiden auf die Themengebiete zu sprechen, die in erster Linie für den Markt Teisnach eine große Rolle spielen.

Bürgermeisterin Rita Röhrl zeichnete daraufhin in Umrissen das bekannte, finanziell gesunde Bild von Teisnach. Neben der Firma „Rhode & Schwarz“ sind dafür vor allem der florierende Technologie-Campus sowie das im Umfeld entstandene Gewerbegebiet verantwortlich. „Leestände auf den Mietflächen des Technologie- und Gründercampus gibt es nicht, vor allem entwickelt sich die IFasO GmbH, die mit der größten Optikmaschine der Welt Teleskopspiegel für die Weltraumforschung herstellt, prächtig“, so die Teisnacher Bürgermeisterin. „Die größte Herausforderung aber stellt die gerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel dar. Dabei legen wir momentan großen Wert auf den Breitbandausbau sowie die Instandhaltung des Straßennetzes, das mit über 1700 Einpendlern sehr großen Belastungen ausgesetzt ist.“ Der Landtagsabgeordnete Max Gibis zeigte sich erfreut darüber, dass es auch Kommunen gibt, die sich vornehmlich Gedanken über Investitionen machen können. „Von Teisnach profitiert schlussendlich die gesamte Region“.

MdL Max Gibis mit den "Kleinen"Danach informierte Max Gibis noch über aktuelle Vorgänge im Bayerischen Landtag, die auch für die Kommunen vor Ort von Interesse sind, wie etwa die Neuregelung des Straßenausbaubeitragsrechts. Auch wenn in Teisnach momentan keine Straßenausbaubeitragssatzung benötigt wird, so waren sich Rita Röhrl und Max Gibis dennoch einig, dass die geltende Regelung ungerecht ist und mit der Möglichkeit eines wiederkehrenden Straßenausbaubeitrages hier eine gerechtere, alternative Handlungsoption für die Kommunen entsteht.

Als abschließendes Indiz für die gute Lage des Marktes Teisnach eröffnete Bürgermeisterin Rita Röhrl dem Abgeordneten Max Gibis noch die aktuell hohen Geburtenzahlen. „Als Kommune mit etwa 2.800 Einwohnern können wir uns mit überdurchschnittlichen Geburtenzahlen in diesem Jahr sehr glücklich schätzen. Damit ist die Talsohle eindeutig durschritten“, zieht Bürgermeisterin Röhrl als Fazit, „generell sind zurzeit sehr viele Kinder in unserer Kinderkrippe sowie im Kindergarten untergebracht. Dies sichert auch über Jahre hinweg unseren Grundschulstandort.“

Zur besseren Veranschaulichung besuchten MdL Max Gibis und Bürgermeisterin Rita Röhrl nach Abschluss ihres Gespräches im Rathaus noch den renovierten Kindergarten sowie die nebenan neu gebaute Kinderkrippe. Die Leiterin Anita Eichinger verschaffte den beiden einen Eindruck von der gesamten Einrichtung und erläuterte, dass momentan 70 Kinder im Kindergarten sowie 17 Kinder in der Kinderkrippe betreut werden. „Das ist eine erfreuliche Anzahl und wir haben sogar noch Luft nach oben“, so die Leiterin Anita Eichinger. „Als finanziell gesunde Gemeinde haben wir natürlich den Vorteil, einen besonders günstigen Personalschlüssel sowie ein kostenloses Mittagessen anbieten zu können“, erklärte Bürgermeisterin Rita Röhrl. Beeindruckt von der rundum guten Entwicklung in Teisnach verabschiedete sich MdL Max Gibis mit dem Hinweis, dass er jederzeit für die Anliegen der Kommunen im Bayerischen Wald ein offenes Ohr habe.

Max Gibis (r.) und Rita Röhrl (l.) beim Besuch des Kindergartens und der Kinderkrippe