Es geht um die Sicherheit unserer Bürger

Polizeiinspektion Bad Griesbach erfreut über Interesse und Einsatz der Landtagsabgeordneten Taubeneder und Gibis

2015-04-09

„Wir sind dankbar für das Engagement unserer Abgeordneten“, erklärt Bad Griesbachs Polizeichef Gerhard Eichinger bei einem Besuch aus dem Bayerischen Landtag. Der Stimmkreisabgeordnete Walter Taubeneder hat mit seinem Landtagskollegen und Mitglied im Innenschuss Max Gibis, aus dem Landkreis Freyung-Grafenau, die Polizeiinspektion in Bad Griesbach besucht, um sich erneut den Anliegen im Personalwesen anzunehmen. „Die Ausstattung mit Polizeikräften ist bayernweit ein Thema und so nehme ich die Einladung von meinem Kollegen Walter Taubeneder gerne wahr, um mir ein Bild von der Situation in der Region zu machen und in meine Arbeit in München einfließen zu lassen“, betont Max Gibis. Man wolle gemeinsam an einem Strang ziehen und sich den Problemen annehmen.

 (v.l.) MdL Walter Taubeneder, PI Dienststellenleiter Gerhard Eichinger und MdL Max Gibis, Mitglied im Innenausschuss des Bayerischen Landtags.

„Grundsätzlich ist die Sicherheitslage in Bayern vorbildlich. Wir haben eine gute Polizei.“, erklärt MdL Gibis. Dennoch müsse man den Blick stets in die Zukunft richten und vor allem auch die Bedürfnisse der Polizeiinspektionen ernst nehmen. „Für uns steht die Sicherheit unserer Bürger an erster Stelle – mit dem aktuellen Personalschlüssel wird es jedoch immer schwieriger den Herausforderungen des Alltags gerecht zu werden“, erklärt der Polizeihauptkommissar. Im südlichen Landkreis Passau ereigneten sich im Inspektionsbereich Bad Griesbach, einschließlich der Polizeistation Pocking und der Polizeiwache Bad Füssing, im letzten Jahr 1190 Verkehrsunfälle. 1689 Straftaten wurden registriert. Darin enthalten sind 39 Fälle von Gewaltkriminalität und 71 Wohnungseinbrüche, erklärt Eichinger. Die Zahlen verhalten sich gegenüber dem Vorjahr stabil. „Für 2015 funktioniert das mit dem zur Verfügung stehenden Personal noch. Durch eine Vielzahl an Pensionierungen haben wir jedoch Schwierigkeiten den Betrieb in der Zukunft aufrecht zu erhalten, falls das Personal nicht ersetzt wird.“

„Speziell die Polizeiwache in Bad Füssing war auch politisch gewollt. Deswegen müssen wir auch dafür sorgen, dass genügend Personal bereitgestellt wird“, erklärt MdL Taubeneder. Die Personalverteilung sei grundsätzlich Sache des Präsidiums und in der Vergangenheit durchaus zufriedenstellend bewerkstelligt worden, betonte Gibis die Hintergründe. „Dennoch besteht eine Diskrepanz zwischen Nachersatz und Ruhestandsversetzungen. Personell bleibt der ländliche Bereich auf der Strecke“, so Eichinger. Das Durchschnittsalter im Kollegium sei auf dem Land höher als in den Ballungszentren, so kämpfe man vor allem mit der hohen Anzahl an Pensionierungen. „Auch wenn wir von dem Polizeiwissen älterer Kollegen profitieren, so haben diese dafür mit dem teils belastenden Schichtdienst zu kämpfen. Vor allem der Nachtdienst geht an die Nieren“, erklärt Eichinger weiter. Die Polizeiinspektion Bad Griesbach betreut aktuell neben dem Stadtgebiet weitere acht Gemeinden mit 36 Beamten. Vor allem hinsichtlich einer neuen Zuteilungsrunde im Herbst würde sich der Polizeichef über Nachersatz freuen.

„Ich werde die Anliegen mit in den Innenausschuss nehmen und das Gespräch mit dem Polizeipräsidenten suchen“, so MdL Gibis, der sich auch bei seinem Landtagskollegen Walter Taubeneder nochmals für dessen Einsatz bedankte.