Max Gibis auf Informationsbesuch in den Gemeinden unterwegs

Die Hausaufgaben sind gemacht - Fazit des Gespräches mit Bürgermeister Heinz Binder in Fürsteneck

2014-10-17

Landtagsabgeordneter Max Gibis hat auf Einladung des Bürgermeisters von Fürsteneck, Heinz Binder, die Gemeinde besucht und sich in einem Gespräch mit ihm und seinem Stellvertreter, Heinrich Manzenberger jun., über die Situation der Kommune informiert. Der Abgeordnete Max Gibis konnte dabei erfreulicherweise feststellen, dass Fürsteneck seine Hausaufgaben gemacht hat. Gerade bei einer durch schlechte strukturelle Voraussetzungen benachteiligten Gemeinde, sei dies eine Grundvoraussetzung, um die Gemeinde sowohl für die Einheimischen als auch für die Touristen attraktiv zu gestalten, so der Abgeordnete. 

 MdL Max Gibis (m.) mit dem Bürgermeister Heinz Binder (r.) und seinem Stellvertreter vor dem Gemeindehaus

 Bürgermeister Heinz Binder betonte, dass bis auf wenige Ausnahmen alle Straßen saniert sind und auch die übrigen bald an der Reihe sind. Zusätzlich werde man voraussichtlich in das neue Förderprogramm zur Sanierung des örtlichen Kernwegenetzes des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE), über das der Abgeordnete Max Gibis vor kurzem alle Bürgermeister informiert hatte, einsteigen. Auch bei der Wasserver- und Abwasserentsorgung erreicht die Gemeinde einen vorbildlichen Versorgungsgrad von fast 98% bzw. 99% der gesamten Gemeindebevölkerung. MdL Max Gibis lobte ausdrücklich die Arbeit in Fürsteneck vor Ort, die deutlich den Stempel des Bürgermeisters Heinz Binder trägt. „Trotz der Tatsache, dass alle kommunalen Versorgungsaufgaben nahezu vorbildlich erledigt sind, hat Fürsteneck mit nur etwa 400 Euro pro Kopf eine der niedrigsten Pro-Kopf-Verschuldungen im Landkreis“, so Max Gibis.

 Beim Thema Dorferneuerungen wollten Bürgermeister Heinz Binder und sein Stellvertreter dann die Meinung des Landtagsabgeordneten einholen. Für das alte, leerstehende Schulgebäude in Atzldorf soll über das Förderprogramm der Dorferneuerung eine Lösung gefunden werden. Heinz Binder stellte dazu dem Abgeordneten alle Details in der Angelegenheit vor und eröffnetem ihm, dass bereits Arbeitskreise gebildet wurden, die Ideen für die anstehende Dorferneuerung erarbeiten sollen. „Wenn die Bevölkerung selber engagiert und aktiv nach Lösung sucht, dann nimmt dies das Amt für Ländliche Entwicklung sicherlich auch wohlwollend zur Kenntnis. Von daher halte ich einen Arbeitskreis, der konkrete Vorschläge an das Amt für Ländliche Entwicklung weitergibt, für eine hervorragende Idee“, betonte der Abgeordnete. Außerdem brachte Max Gibis als Idee für eine weitere Verwendung des alten Schulgebäudes einen Umbau in ein Bürgerhaus ins Spiel.

 Beim Thema Breitbandausbau gestaltet sich die Situation in der Gemeinde Fürsteneck ein wenig anders als in vielen Nachbarkommunen. „Bereits im Zuge des ersten Breitbandförderprogramms im Jahr 2009 haben wir über die Firma „mieX“ das gesamte Gemeindegebiet über Funk mit einer für den Hausgebrauch mehr als ausreichenden Bandbreite versorgt“, erklärte Bürgermeister Heinz Binder. MdL Max Gibis sprach ein Lob dafür aus, dass die Gemeinde frühzeitig die Bedeutung des schnellen Internets erkannt hatte und somit seit Jahren ihren Bewohnern eine ausreichend schnelle Bandbreite zur Verfügung stellen kann. „Am Ende betonte Bürgermeister Heinz Binder, dass trotzdem alles getan werde, dass auch ein Glasfaserkabel nach Fürsteneck und Atzldorf gelegt wird, um bei Bedarf die Breitbandanschlüsse noch weiter aufstocken zu können“.