Vorreiter beim Breitbandausbau

Erste Förderbescheide an Rinchnach, Waldkirchen, Hohenau und Thurmansbang vergeben

2014-07-25

Nur wenige Tage nachdem die EU-Kommission das Breitbandförderprogramm der Bayerischen Staatsregierung zur Schaffung eines flächendeckenden Glasfasernetzes im Freistaat genehmigt hat, hat der Bayerische Finanzminister Markus Söder bereits die ersten Förderbescheide vergeben. Als erste Kommunen im Landkreis Freyung-Grafenau haben die Gemeinden Hohenau und Thurmansbang sowie die Stadt Waldkirchen einen Förderbescheid für den Breitbandausbau erhalten. Dabei belaufen sich die Förderung für die Gemeinde Hohenau auf rund 485.000 Euro, für die Gemeinde Thurmansbang auf etwa 262.000 Euro und für die Stadt Waldkirchen auf rund 152.000 Euro. Außerdem bekam die Gemeinde Rinchnach als erste Kommune im Landkreis Regen einen Förderbescheid in Höhe von 385.000 Euro überreicht.

 MdL Max Gibis bei der Übergabe der Förderbescheide an die vier Kommunen aus den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau in München

Die Bürgermeister Martin Behringer aus Thurmansbang, Eduard Schmid aus Hohenau und Miachael Schaller aus Rinchnach sowie der 3. Bürgermeister der Stadt Waldkirchen Hans Kapfer holten ihre Förderbescheide diese Woche persönlich in München ab, wo ihnen der Bescheid von Finanzminister Markus Söder in der Residenz überreicht wurde. Damit sind diese vier Kommunen die Vorreiter in Sachen Breitbandausbau in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen. Bereits vor über einem Jahr waren die vier Kommunen in das bayerische Breitbandförderprogramm eingestiegen und können nun bereits noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen. Landtagsabgeordneter Max Gibis, der bei der Übergabe der Förderbescheide in München dabei war, zeigte sich hocherfreut über das Engagement der vier Kommunen beim Breitbandausbau: „Sowohl die Gemeinden Hohenau, Thurmansbang und Rinchnach als auch die Stadt Waldkirch haben frühzeitig die Bedeutung des flächendeckenden, schnellen Internets erkannt und dienen somit allen anderen in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen als Musterbeispiele“.

„Natürlich freuen wir uns, dass wir als erste den Förderbescheid erhalten haben. Aber noch mehr freuen wir uns, dass wir nun endlich loslegen können“, zeigte sich Bürgermeister Schaller schon ein bisschen stolz über die Vorreiterrolle seiner Gemeinde. Ähnlich kommentierten Schallers Kollegen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau die Übergabe der Förderbescheide. „Wir freuen uns riesig, dass wir endlich starten können“, so Bürgermeister Eduard Schmid aus Hohenau. „Der flächendeckende Ausbau mit Glasfaserkabeln ist eine Investition in die Zukunft unserer Kommunen“, kommentierte Bürgermeister Martin Behringer die Übergabe des Förderbescheides. Auch der 3. Bürgermeister der Stadt Waldkirchen Hans Kapfer zeigte sich stolz zu den ersten Kommunen im Landkreis zu zählen, die mit dem Breitbandausbau beginnen können: „Es ist eine tolle Sache. Damit können wir eine weitere positive Entwicklung der Stadt Waldkirchen sicherstellen“.

Insgesamt 90% der Kosten für die wirtschaftliche Deckungslücke für den geplanten Breitbandausbau in den vier Kommunen übernimmt der Freistaat Bayern. „Durch die hohen Fördersätze von mindestens 80%, ist sichergestellt, dass sich auch finanzschwache Gemeinden diesen wichtigen Ausbau des Breitbandnetzes leisten können“, so Landtagsabgeordneter Max Gibis. Die Übergabe des Förderbescheides an die Gemeinden Rinchnach, Hohenau und Thurmansbang sowie an die Stadt Waldkirchen sieht er als Ansporn für alle anderen Kommunen, sofern noch nicht geschehen, so schnell wie möglich in das Breitbandförderprogramm einzusteigen

„Außerdem haben auch diese vier Kommunen noch die Möglichkeit zu prüfen, einen über diese erste Maßnahme hinaus gehenden Breitbandausbau in ihren Kommunen voranzutreiben, um ihre erst vor kurzem veröffentlichten Höchstfördersummen möglichst in voller Höhe auszuschöpfen“, betonte MdL Max Gibis noch.

 MdL Max Gibis zusammen mit Bürgermeister Michael Schaller bei der Übergabe der Förderbescheide in München