Antrittsbesuch in der Agentur für Arbeit Passau

Zu einem Arbeitsmarktgespräch besuchte MdL Max Gibis den Geschäftsführer Dr. Klaus Stein

2014-03-13

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich beim Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Passau, Dr. Klaus Stein, über die aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Passau, wozu auch der Landkreis Freyung-Grafenau gehört, informiert. Neben der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt waren auch die Pendlerbewegungen, die Beschäftigungssituation sowie die Zeitarbeit Thema bei dem Gespräch.

 Vorsitzender der Geschäftsführung  der Agentur für Arbeit Passau Dr. Klaus Stein im Gespräch mit MdL Max Gibis

 

Seit dem Jahr 2005 hat sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Passau enorm positiv verändert. So zeigte sich der Abgeordnete Max Gibis beeindruckt über die Halbierung der Arbeitslosen innerhalb der letzten neun Jahre. Waren im Jahr 2005 noch durchschnittlich 15.183 Personen arbeitslos, belief sich die Zahl im Jahresdurchschnitt 2013 auf nur mehr 6.825. Die gute Entwicklung im Bezirk Passau lässt sich auch am Anstieg der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 95.000 im Jahr 2005 auf rund 110.000 im Jahr 2014 festmachen.

Auf Nachfrage von MdL Max Gibis, ob der Zuwachs bei den Beschäftigten nicht nur auf die hohe Anzahl der geringfügig Beschäftigten zurückgehe, erklärte Dr. Stein, dass nur rund ein Viertel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Teilzeit arbeite. "Bei einem Drittel der geringfügig Beschäftigten handelt es sich um Nebenjobs, um das eigene Einkommen etwas aufzubessern. Seit dem die Nebenjobs im Jahr 2007 wieder steuerfrei wurden, ist diese Möglichkeit sehr attraktiv", so der Dr. Klaus Stein.

Auch im bayern- und bundesweiten Vergleich steht der Bezirk Passau samt dem Landkreis Freyung-Grafenau gut da. So hat der Agenturbezirk Passau mit Arbeitslosenquote von 4,1% im Jahresdurchschnitt 2013 deutlich weniger Arbeitslosigkeit als der Bund mit 6,9% und liegt auf dem Niveau von Bayern mit 3,8%, wobei in manchen Regionen Bayerns von Vollbeschäftigung gesprochen werden kann. Die Arbeitsmarktsituation im Landkreis Freyung-Grafenau zeigte sich im Jahr 2013 mit 3,9% Arbeitslosigkeit als sehr robust.

MdL Max Gibis  und Dr. Klaus Stein sprachen auch noch über den Ausbildungsmarkt. So stellt sich bereits jetzt die Situation so dar, dass es mehr offene Ausbildungstellen im Agenturbezirk Passau gibt als Bewerber auf die Ausbildungsstellen. "Diese Schere wird auch in Zukunft noch weiter auseinandergehen", so Dr. Stein. "Es wird für die regionale Wirtschaft die größte Herausforderung sein, den Bedarf an Fachkräften über alle Branchen hinweg zu sichern", meinte MdL Max Gibis zu dieser Thematik.

Bemerkenswert ist in dieser Thematik, dass knapp 40% der Beschäftigten aus dem Landkreis Freyung-Grafenau zur Arbeit auspendeln. Allerdings pendeln sie zumeist in die Nachbarlandkreise. Demgegenüber steht eine Einpendler-Quote von etwa 17%, die jedoch auch nahezu vollständig aus den Nachbarlandkreisen einpendeln. Eine weitere Besonderheit der Arbeitsmarktsituation erfuhr MdL Max Gibis noch von Dr. Stein. So handelt es sich bei über 80% der Betriebe im Agenturbezirk um kleine Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten, die die Stärke der heimischen Wirtschaft ausmachen und das Gerüst des Arbeitsmarktes im Bayerischen Wald darstellen.