Patersdorfer wollen Breitband und Umgehung

MdL Max Gibis informiert Bürgermeister Willi Dietl

2014-02-03

Landtagsabgeordneter Max Gibis hat dem Bürgermeister der Gemeinde Patersdorf, Willi Dietl, einen Informationsbesuch abgestattet. Dietl und Gibis sprachen dabei über die Verwirklichung der seit langem geplanten Umgehungsstraße in Patersdorf. Außerdem informierte der Landtagsabgeordnete den Bürgermeister über das neue Förderverfahren beim Breitbandausbau. 

 MdL Max Gibis(r.) zusammen mit seinem Mitarbeiter Patrick Zens im Gespräch mit Bürgermeister Willi Dietl (l.)

 

Zahlreiche Punkte galt es bei seinem alten Bürgermeisterkollegen Willi Dietl anzusprechen. Deshalb absolvierte Abgeordneter Max Gibis zuletzt einen seiner Antrittsbesuche bei dem CSU- Bürgermeister aus der Gemeinde Patersdorf. Ob Wasserversorgung, Breitbandausbau oder Umgehungsproblematik, dem Gemeindeoberhaupt lagen zahlreiche Punkte auf dem Herzen, die er mit dem Landtagsabgeordneten besprechen wollte.

Am meisten brannte Willi Dietl das Thema Umgehungsstraße Patersdorf unter den Nägeln. Die Umgehung um den Ort, durch den täglich 4500 Fahrzeuge rollen, darunter auch jede Menge Schwerlastverkehr, der von Teisnach her kommt, ist seit Jahren ein Thema. Momentan gibt es zwei Varianten, die zur Diskussion stehen. Eine ortsnahe und eine ortsferne Variante, wobei nur die ortsferne Variante verwirklichbar erscheint.

Abgeordneter Max Gibis informierte, dass eine Realisierung des Projekts wohl nur unter dem Haushaltsposten Sonderbaulasten möglich sei. Doch selbst in diesem Fall würde die Gemeinde Patersdorf noch einige Finanzspritzen benötigen, um das Projekt stemmen zu können. MdL Max Gibis versprach sich in diese Richtung einzusetzen und entsprechende Gespräche zu führen.

Außerdem informierte der Abgeordnete Bürgermeister Dietl noch zum neuen Förderverfahren beim Breitbandausbau in Bayern. Die CSU- Landtagsfraktion hatte zuletzt bei ihrer Klausurtagung in Kreuth das Förderverfahren vereinfacht und die möglichen Fördersummen erhöht, um den finanzschwachen Kommunen die Möglichkeit zu geben, sich auch mit Glasfaserkabeln zu versorgen.

Auch die Patersdorfer wollen so schnell wie möglich in das Förderverfahren einsteigen, so Willi Dietl. Bislang hatte das Verfahren für die Gemeinde noch keinen Sinn gemacht, doch nach Wegfall der Kumulationsgebiete bei den neuen Förderrichtlinien will Bürgermeister Dietl so schnell wie möglich einsteigen.

MdL Max Gibis zeigte sich von einigen Ausführungen seines früheren Bürgermeisterkollegen erstaunt. So deuten 25 Geburten im Jahr 2013 alleine in Patersdorf oder die Tatsache, dass die Gemeinde dank Rücklagen faktisch schuldenfrei ist, auf die positive Entwicklung zahlreicher Kommunen im Bayerischen Wald hin.