Forstbetrieb Neureichenau: Nachhaltig, umweltverträglich und erfolgreich wirtschaften

MdL Max Gibis sieht im Forstbetrieb Neureichenau einen Gewinn für die ganze Region

2014-01-13

Landtagsabgeordneter Max Gibis hat dem Forstbetrieb Neureichenau einen Besuch abgestattet, um sich ein Bild davon zu machen, welche Bedeutung der Betrieb der Bayerischen Staatsforsten für den Landkreis Freyung-Grafenau hat. Dazu traf er sich mit dem Leiter des Forstbetriebs Neureichenau Michael Held und seinem Stellvertreter Albert Pauli zu einem Informationsgespräch, bei dem sie dem Abgeordneten Einblicke in die Arbeit der Bayerischen Staatsforsten gewährten.

 

MdL Max Gibis mit dem Leiter des Forstbetriebes Neureichenau Michael Held (l.) und seinem Stellvertreter Albert Pauli (r.)

 

„Erfolgreich und nachhaltig wirtschaften, unter Sicherung der Umwelt- und Sozialstandards“, so bezeichnet Forstbetriebsleiter Michael Held den Auftrag der Bayerischen Staatsforsten. „Und das gelingt uns so gut wie nie zuvor“, ergänzt sein Stellvertreter Albert Pauli, „denn noch nie hatten wir so hohe Standards in allen Bereichen bei der Bewirtschaftung unserer heimischen Wälder“.

Der Abgeordnete zeigte sich tief beeindruckt von der Produktivität und den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen des Forstbetriebes. Fast fünf Millionen Euro Gewinn bei einem Umsatz von 12,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2013 sprechen für sich. „Neben der Tatsache, dass der Forstbetrieb Neureichenau über 60 Arbeitsplätze in der Region bereitstellt, sehe ich die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung als das Entscheidende, weil die Natur für eine Tourismusregion wie den Bayerischen Wald das größte Kapital ist“, so Max Gibis.

„Bei einem Einschlag von rund 170.000 Festmeter pro Jahr, der in etwa dem jährlichen Zuwachs an Holz beträgt, darf man durchaus von Nachhaltigkeit sprechen“, erklärt Michael Held nicht ohne Stolz. Auch nach dem Einschlag bleibt die Wertschöpfungskette in der Region, denn über 90 Prozent des Holzes werden in heimischen Betrieben weiter verarbeitet. Damit leistet der Forstbetrieb Neureichenau einen wertvollen Beitrag für die gesamte heimische Wirtschaft.

Neben der Holzwirtschaft zählen auch die Jagd, die Waldpflege, Instandhaltung von Forstwegen und die Bereitstellung von Forstwegen für Loipen zum Aufgabenfeld des Forstbetriebes Neureichenau. Diese umfangreichen Tätigkeiten können nur mit hochmotivierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern bewältigt werden. Angesichts des demografischen Wandels sieht Max Gibis es als eine Aufgabe der Politik hier die Weichenstellung zu legen, dass auch in Zukunft qualitativ hochwertiges Personal unsere heimischen Wälder bewirtschaftet.

„Die erfolgreiche Arbeit der Forstbetriebe in Bayern hat neben den positiven Effekten für die einzelnen Regionen einen weiteren angenehmen Nebeneffekt“, so Max Gibis, „Die gesamten Betriebe der Bayerischen Staatsforsten zahlen nämlich jährlich einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in den Bayerischen Staatshaushalt“.