Grafenau bekommt Technologie-Campus

CSU-Kreisvorsitzender Olaf Heinrich freut sich über Logistik-Zentrum Grafenau:

„Ein weiterer großer Schritt für den gesamten Landkreis!“

Die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung, rund 4 Mio. Euro für ein Logistik-Anwenderzentrum in Grafenau zur Verfügung zu stellen, sorgt für „Begeisterung und große Dankbarkeit“ bei CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Olaf Heinrich. Der Freyunger Bezirksrat betont, dass der Bayerische Ministerpräsident beim CSU-Neujahrsempfang in Grafenau seinen persönlichen Einsatz für die Einrichtung zugesagt habe. „Dass der Zuschlag nun so schnell kommt, macht mich wirklich glücklich“, so Dr. Olaf Heinrich.

 

Der CSU-Kreisverband Freyung-Grafenau hatte sich nicht nur für die Ansiedlung eines Technologie Campus für Embedded Systems, Bionik und Geoinformatik in Freyung stark gemacht, sondern auch das Technologie-Anwenderzentrum in Spiegelau vorangetrieben. Nun kommt mit dem Schwerpunktthema „Logistik“ ein weiterer Technologie Campus in den Landkreis Freyung-Grafenau. „Alle unsere Bemühungen hatten nun wirklich Erfolg. Für Grafenau und die dort bereits unter der Führung von Professorin Diane Ahrens arbeitenden Mitarbeitern, ist die heutige Entscheidung ein absoluter Paukenschlag“, freut sich auch Landrat Ludwig Lankl. Er hatte in den letzten Monaten bei zahlreichen Terminen in München für die heute getroffene Entscheidung argumentiert und gekämpft.

Für Bürgermeister Max Niedermeier, der bereits in der Zeit seiner Amtsführung als 2. Bürgermeister im Grafenauer Rathaus intensiv an der Vision einer Außenstelle der Fachhochschule Deggendorf in der Säumerstadt gearbeitet hat, ist die heute in Passau getroffene Entscheidung „ein weiteres starkes Aufbruchsignal für die Stadt Grafenau und den gesamten Landkreis“. Der Grafenauer Bürgermeister betont weiter, „dass neben dem Neubau der Polizeidienststelle in Grafenau nun noch einmal eine weitere große Investition des Freistaates Bayerns in unserer Stadt stattfindet. Die 4 Mio. Euro, die heute zugesagt wurden, kommen der Region direkt zu Gute und sind ein weiterer Beleg dafür, dass die Staatsregierung in die Zukunft des Bayerischen Waldes investiert und die Vision einer „Bayerwald Hochschule“ Wirklichkeit werden lässt.“