Bayern als Vorreiter der Digitalisierung

Bayerns Politik zahlt sich aus - Mit der Strategie "Bayern Digital" soll Bayern zur Leitregion des digitalen Aufbruchs werden

2015-05-13

Der Freistaat Bayern will den Prozess der Digitalisierung gestalten und die Chancen der Digitalisierung zum Wohle aller Menschen in Bayern nutzen. Mit der Strategie "Bayern Digital" soll Bayern zu der Leitregion des digitalen Aufbruchs werden. Mit dieser Strategie will der Freistaat erreichen, dass Bayerns wirtschaftliche Stärken mit den Chancen der Digitalisierung verknüpft werden und Bayern seine Position als einer der weltweit führenden Produktions- und Industriestandorte behält und langfristig sichert.

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive "Bayern Digital" will die CSU-geführte bayerische Staatsregierung in den nächsten vier Jahren 500 Mio. Euro in Innovationen und digitales Know-how investieren und dabei deutliche Akzente setzen. Bereits im Doppelhaushalt 2015/16 werden 90 Mio. Euro in die Digitalisierung der Wirtschaft investiert, davon rund 26 Mio. Euro in den Aufbau des Zentrums "Digitalisierung.Bayern". Es soll die Stärken ganz Bayerns vernetzen und neue aufbauen, gerade IT-Start-Ups sollen dadurch erleichtert und unterstützt werden. Ziel ist es, das größte High-Tech Forschungscluster in ganz Europa zu errichten.

Gleichzeitig will Bayern das Top-Gründerland in Deutschland bleiben. Existenzgründungen und das "Werk1.Bayern" werden zunächst einmal mit rund 25 Mio. Euro unterstützt. Ziel ist es, Gründerzentren in allen Regierungsbezirken zu schaffen und vor allem in der Fläche wertvolles Gründerpotential zu beleben. Mehr Informationen dazu findet man bereits auf dem Gründerportal des Freistaates http://www.gruenderland.bayern/. Gerade die ländlichen Räume müssen im Zuge der Digitalisierung besser mit den Metropolen verbunden werden und rücken damit dann näher an die Zentren heran. Die neuen technologischen Möglichkeiten sorgen somit für eine nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land.

Allerdings müssen wir aber auch die Risiken und die Gefahren der Digitalisierung ernst nehmen und effektiv bekämpfen. Der Freistaat hat dafür Sorge zu tragen, dass keine rechtsfreien Räume entstehen. Dazu muss eine wirksame Cybersicherheit entwickelt werden. Von daher unterstützt die Staatregierung Projekte zur Cybersicherheit sowie den weiteren Ausbau des Cyber-Allianz-Zentrums.

Bereits seit der Landtagswahl 2013 wird in Bayern mit großen Schritten der Breitbandausbau vorangetrieben. Ziel ist hier, bis 2018 ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsinternet zu schaffen. Hierzu wurde ein Förderprogramm mit einem Finanzvolumen von 1,5 Mrd. Euro gestartet. Dabei erhalten die Kommunen je nach Finanzlage Fördersätze zwischen 60 und 80 Prozent, in Härtefällen sowie im Raum mit besonderem Handlungsbedarf sogar 90 Prozent. Mittlerweile sind 1773  Kommunen in Bayern im Breitbandförderverfahren, das entspricht etwa 86% aller bayerischen Kommunen. Damit entwickelt sich dieses Förderprogramm zu einem einzigartigen Erfolgsmodell.