Koalitionsvertrag: Keine pauschalen Flächenstilllegungen in bayerischen Wäldern

2013-11-29

Die Mitglieder der CSU- Landtags- und Bundestagsfraktion haben sich bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Interessen der bayerischen Waldbesitzer und Waldbesitzerverbänden eingesetzt und die bayerische Position gegen pauschale Flächenstilllegungen im Wald im Koalitionsvertrag durchgesetzt.

 

Zur Erklärung: In der vom damaligen Bundeskabinett beschlossenen Nationalen Biodiversitätsstrategie (NBS) ist das Ziel formuliert, 5% der gesamten Waldfläche und 10% der öffentlichen Wälder nicht mehr zu nutzen und der natürlichen Entwicklung zu überlassen. Diese Ziel verfolgen wir in Bayern nicht.

Bayern hat sich 2008 mit einer eigenen Biodiversitätsstrategie bewusst von der Bundesstrategie gelöst, weil wir den Ansatz des "Schützen und Nutzen auf gleicher Fläche" statt pauschaler Stilllegungen verfolgen. Die Tatsache, dass insgesamt in den bayerischen Wäldern deutlich weniger Holz geerntet wird als nachwächst, zeigt eindeutig, dass der bayerische Ansatz der Richtige ist. Nachhaltiges Wirtschaften unter Berücksichtigung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Waldfunktion hat bei uns Tradition.

Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen ist es unserem bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Helmut Brunner gelungen, eine ergänzende Formulierung im Koalitionsvertrag unterzubringen, so dass hinsichtlich der Schutzziele der Biodiversitätstrategie länderspezifische Konzepte unberührt bleiben. Wir können also weiterhin unsere bayerische Strategie anwenden, die statt pauschaler Stilllegungen den Ansatz des "Schützen und Nutzen auf gleicher Fläche" verfolgt.

 

Die Formulierungen zum Wald im Koalitionsvertrag lauten im Detail:

"Die Bundesregierung wird die Umsetzung der Waldstrategie 2020 vorantreiben und dabei verstärkt auf Schutzziele der Biodiversitätsstrategie setzen. Klein- und Kleinstprivatwald wird mit geeigneten Mitteln in die Entwicklung einbezogen. Länderspezifische Konzepte zur Zielerreichung bleiben unberührt. Der Waldklimafonds wird angemessen finanziell ausgestattet."

 

Hier finden Sie den gesamten Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD  zum Download: http://www.csu.de/uploads/csucontent/Koalitionsvertrag_CDU_CSU_SPD_final.pdf